RSS-Feed

Schlagwort-Archive: in seine gefühle eintauchen

Quit playing games

Veröffentlicht am

Meine lieben Freunde. Ich bin Hozea.

Heute geht es besonders um eure Bereitschaft, in eine Präsenz der Offenheit einzutreten, und zwar mit eurem ganzen Wesen. Es geht um ein Thema, in dem ihr alle wirklich sehr gut ausgebildet seid. Was ich damit meine? Ich meine eure kleinen zwischenmenschlichen Spielchen, wo es um Macht und Ego geht. Ihr beherrscht alle diese Spielchen, weil ihr es so gelernt habt. Schlechte Erfahrungen haben euch gelehrt, diese Spielchen zu spielen und ihr erkennt darin einen Sinn. Oh ja, der Sinn ist da. Sie schützen euch für eine gewisse Zeit. Ihr könnt beruhigter durchs Leben gehen, ihr habt dadurch scheinbar mehr Kontrolle. Besonders mit euren Partnern spielt ihr diese Spielchen. Da beide jedoch echte Spieler sind, kommt es oftmals nicht wirklich zu einem Herz zu Herz Kontakt. Und das ist der ganz große Nachteil dieser Spielchen!

Die Botschaft heißt nicht: „Hör auf Spiele zu spielen“. Die englische Entsprechung ist simpler. Sie meint zwar das selbe, aber auf deutsch klingt es wie eine Aufforderung. Nein, es soll keine Aufforderung sein. Denn viele müssen diese Spielchen wirklich noch eine Zeit lang spielen. Sie brauchen diesen Schutzpanzer, der verhindert, dass sie erneut verletzt werden. Und diese Panzer baut ihr alle relativ frühzeitig auf. Mit 18 seid ihr meist schon richtige Ritter in Vollpanzerung (lacht!).

ritter6

Doch was ist der Nachteil? Es gibt meistens immer einen Nachteil. Der Nachteil eines Spielers ist dabei ganz einfach erklärt: Er wird das, was er sich eigentlich tief im Innersten wünscht, nicht bekommen. Und das nur, weil er diese Spielchen spielt. Jeder von euch möchte Zuneigung, Liebe, Zärtlichkeit, Vertrauen, Offenheit und Ehrlichkeit in seinen Beziehungen spüren. Aber macht ihr auch den Anfang dafür? Setzt ihr dafür auch die notwendigen Ursachen? Denn genau hier „liegt euer Hund begraben“ (amüsiert!).

Stellt euch einfach einmal vor, ihr würdet wirklich so eine Ritterrüstung tragen. Ihr seid voll gepanzert und man kann noch nicht einmal euer Gesicht sehen. Wie würdet ihr Zärtlichkeiten austauschen? Es geht nicht, es wäre viel zu unbequem, von körperlicher Liebe mal ganz zu schweigen! Und genauso tragt ihr einen Egopanzer, mit all seinen Strategien und Manipulationsmechanismen. Ihr wisst, wie ihr bei anderen Stimmungen erzeugen könnt, oder wie ihr euch selbst aus Konfliktsituationen raus ziehen könnt. Diese ganzen Dinge. Ihr kennt sie.

 

Doch was bleibt dadurch auf der Strecke? Was bleibt auf der Strecke?

All das, was ihr euch selbst für euch wünscht!!!

.

Ihr denkt zwar, dass ihr euren Partner manipuliert (was die wenigsten offen zugeben würden) aber es ist vielmehr so, dass ihr euch selbst manipuliert. Diese Manipulation hört erst auf, wenn ihr diesen Panzer fallen lässt und in die Offenheit, in eure Herzenergie, in die „ICH BIN“ Energie eintretet.

Und ich darf euch nichts vormachen. Dies wird am Anfang sehr hart für euch werden. Wenn ihr aber wirklich diese ganzen Dinge (wie Glück, Liebe, Zärtlichkeit…) in eurem Leben sehen wollt, dann müsst ihr dazu bereit sein. Ihr müsst dazu bereit sein, das „Roulette des Lebens“ zu spielen.

 

Ihr setzt alles auf eine Karte und…ihr werdet gewinnen!

.

Denn in dieser Präsenz in der ihr dann leben werdet, gibt es keine anderen Möglichkeiten mehr, es gibt keine Möglichkeit mehr des Verlustes oder der falschen Zahl oder der falschen Farbe. Diese Dinge gibt es nur bei einem „Roulette Spiel“, wenn ihr also die üblichen Verdächtigen am Spieltisch der Manipulationen seid. Dort werdet ihr meist verlieren. Und auch eure Strategien verlieren, auch wenn ihr das nicht bewusst merkt. An der Oberfläche könntet ihr denken, dass ihr damit ganz gut fährt…aber es ist nicht so, da ihr nur das zurückbekommen könnt, was ihr hineingebt. Manipulation und Unehrlichkeit wird auf das genaue Gegenstück stoßen. Wenn ihr den Panzer anzieht, dann tut es euer Gegenüber auch, das ist sicher.

Also müsst ihr entscheiden, was ihr wollt und ebenso entscheiden, ob ihr den Weg in die Offenheit antreten werdet. Denn dieser wird ungewohnt sein, es ist eine ganz andere Art des Erlebens und des Austausches untereinander. Ohne Barrieren, nur von Herz zu Herz. Das werden eure Mitmenschen spüren, diese Energie der Offenheit ist sehr stark und vermag auch sehr dicke Panzer zu durchdringen, wenn die Bereitschaft auch beim Anderen vorhanden ist. Es ist also keine weitere Strategie um zu manipulieren. Es ist vielmehr eine ständige, präsente Einladung an euer Umfeld, diese Energie miteinander zu teilen. Bei kleinen Kindern wirkt diese Energie z.B. fast mit sofortiger Wirkung. Je älter jedoch der Mensch ist, desto undurchdringlicher kann er sein. Oftmals macht er auch ganz zu. Diese Entscheidung ist auf jeden Fall immer zu respektieren.

Lernt diese Präsenz der Offenheit vor allen Dingen für euch selbst. Ihr selbst müsst damit in Harmonie kommen. Es geht nicht darum, euer Umfeld „mitzuziehen“. Manche werden es bemerken und sich darauf einlassen. Andere werden dadurch abgeschreckt, da es ab nun nicht mehr „ihr Spiel“ ist. Denn wer mit möchte, muss ebenfalls seine Panzerung ein Stück weit fallen lassen. Das ist der Deal. Auf ein neues Spiel!

In Liebe!

Hozea